Hundeschule Wehlandt

Achtung! Am 19.10. keine Welpenschuhe.
Ab in die Schule!!!
Meine Menschen brauchen Hilfe!!!
Achtung! Am 19.10. keine Welpenschuhe.

Wir freuen uns sehr, Sie auf unserer Seite willkommen zu heißen!

Unser Ausbildungskonzept basiert auf dem natürlichen Rudelverhalten des Hundes und seines Vorgängers, dem Wolf. 

Unser Ziel ist ein artgerechter, stressfreier und respektvoller Umgang zwischen Mensch und Hund, bei dem die Bedürfnisse beider Seiten Berücksichtigung finden sollen. Diese unterschiedlichen Bedürfnisse kollidieren manchmal, denn Menschen haben oft ganz genaue Ideen, Vorstellungen und Hoffnungen davon, wie das Zusammenleben mit ihrem Hund aussehen soll und schreiben dem Hund damit unbewusst oder in bester Absicht eine ganz bestimmte Rolle in ihrer Familie zu.

Video abspielen

Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit für diesen kleinen Einführungsfilm.

Solch eine Rolle kann ein Hund nicht ohne weiteres erfüllen, denn der Hund hat wiederum ganz eigene Bedürnisse und es ist die Aufgabe des Halters, diese zu erkennen und zu erfüllen, damit der Hund sich körperlich sicher und seelisch im Gleichgewicht fühlen kann. 

Wenn dem Hundehalter dieses Prinzip bewusst ist und er vor allem Kenntnis darüber hat, WIE er sich verantwortungsvoll um seinen Hund kümmern kann, steht einer wunderbaren und faszinierenden Beziehung zwischen zwei Wesen einer unterschiedlichen Art nichts mehr im Wege.

Am Verhalten der Hunde unter sich können wir viel lernen und uns abschauen, wie Hunde für ein stabiles, ausgeglichenes Rudel sorgen, in dem jeder Einzelne weiß, wo sein Platz ist. Jede Position im Rudel ist wichtig für das Überleben aller und ein niedriger Rang bedeutet keinesfalls, dass man dort weniger wert ist. Es gibt einfach unterschiedliche Aufgaben, die im Rudelalltag zu erledigen sind und jeder bringt sich mit dem ein, was er am besten kann und leistet damit einen wichtigen Beitrag für das gesamte Rudel. Dieses Verhalten können wir uns zunutze machen, denn der Hund MÖCHTE seinen Menschen gefallen, er MÖCHTE sich nützlich machen und gebraucht werden, er MÖCHTE uns folgen. Es gibt für einen Hund nichts schlimmeres, als keine für ihn sinnvolle Aufgabe zu haben und somit „gezwungen“ zu sein, sich selbst etwas zu suchen oder etwa in Teilbereichen oder sogar gänzlich die Führung übernehmen zu müssen, weil sein Mensch es in seinen Augen nicht tut.

20170916_123035

In unserer Hundeschule sind alle Rassen willkommen, denn wenn ein Hund Probleme hat / macht, liegt es grundsätzlich am Menschen und nicht an der Rasse. Probleme mit Hunden -egal welcher Rasse- treten meist aus Unwissenheit, Vermenschlichung oder falsch verstandener Tierliebe auf. In fast allen Fällen meinen es die Besitzer nur gut mit dem Hund und bemerken nicht, dass sie viele falsche Signale setzen, die der Hund nicht versteht und deshalb aus seiner Sicht zunächst richtig und normal reagiert. Nur sind wir Menschen mit seiner „Idee“ meist nicht einverstanden. Fehlende Kenntnis bzw. die falsche Energie führen dann dazu, dass sich die Verhaltensmuster des Hundes verfestigen oder gar schleichend verschlimmern. Je nach „Störgrad“ des Problems resignieren viele Hundehalter mehr oder weniger genervt und geben auf, nachdem sie „alles mögliche“ ausprobiert haben. In der Folge sind sowohl Hund als auch Mensch manchmal über Jahre nicht gänzlich zufrieden und man meidet zunehmend die Konfliktsituationen, was natürlich das Problem nicht löst.

Als unsere Aufgabe verstehen wir es deshalb, dem Menschen zu zeigen, was der Hund für ein ausgeglichenes und erfülltes Leben braucht. Deshalb werden bei uns Hunde und Menschen trainiert.